Weltweite Fußballereignisse 1988

Deutschland hatte die europäische Elite zur Europameisterschaft zu Gast, bei der teilweise toller Fußball angeboten wurde. In der Bundesliga dominierte Werder Bremen das Geschehen, während ein ungarischer Top-Star im DFB-Pokal von sich reden machte. Im Europapokal gab es einen unerwarteten Triumph von einem deutschen Vertreter.

Die EM 1988 in Deutschland stand im Zeichen der niederländischen Superstars Ruud Gullit und Marco van Basten. Die beiden waren es auch, die im Finale gegen die Sowjetunion die entscheiden Tore beim 2:0 für die Elftal erzielten. Die deutsche Mannschaft unterlag im Halbfinale von Hamburg gegen stark aufspielende Holländer mit 1:2.

Werder Bremen beherrschte das Geschehen in der deutschen Bundesliga. Das Team von Otto Rehhagel verwies die einzigen beiden Verfolger Bayern München und 1.FC Köln auf die Plätze. Das Finale um den DFB-Pokal entschied der Ungar Lajos Detari mit einem sehenswerten Freistoßtreffer. 1:0 hieß es dadurch am Ende für Eintracht Frankfurt gegen den VfL Bochum.

0:3 unterlag Bayer Leverkusen im Hinspiel des UEFA-Pokals bei Espanyol Barcelona. Durch einen einmaligen Kraftakt drehte die Werkself das Rückspiel noch zu ihren Gunsten und triumphierte in einem Elfmeterkrimi. Sieger im Landesmeistercup wurde der PSV Eindhoven unter Trainer Guus Hiddink. Den Pokalsiegerwettbewerb gewann überraschend der belgische Vertreter KV Mechelen gegen Ajax Amsterdam.

In Afrika war Kamerun auf dem Weg zur vorherrschenden Macht. Die Westafrikaner gewannen den Afrika-Cup in Marokko mit einem 1:0-Sieg im Finale über Nigeria. Bei der Asienmeisterschaft triumphierte Saudi-Arabien im Endspiel von Doha in Katar nach einem Sieg im Elfmeterschießen gegen die Vertretung aus Südkorea.