Weltweite Fußballereignisse 1992

Die europäische Fußballwelt richtete ihre Augen zur Europameisterschaft nach Schweden, deren Ausgang als eine der größten Sensationen bei einer EM bezeichnet werden kann. Die Bundesliga beinhaltet erstmals nach der Wiedervereinigung Mannschaften aus ganz Deutschland und im Europapokal der Pokalsieger gab es nach langer Zeit wieder einmal einen deutschen Titelträger.

Dänemark war eigentlich gar nicht für die EURO 1992 in Schweden qualifiziert. Durch die Disqualifikation Jugoslawiens, das wegen des Bürgerkrieges nicht teilnehmen durfte, rückten die Dänen ins Teilnehmerfeld und mischten dieses auch gehörig auf. Im Finale siegten die Skandinavier am Ende mit 2:0 gegen Deutschland und sicherten sich so den ersten großen Titel überhaupt.

Die Bundesliga wurde durch einen Dreikampf an der Spitze bestimmt, der bis zum letzten Spieltag andauerte. Nur aufgrund des besseren Torverhältnisses setzte sich der VfB Stuttgart durch. Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt blieben nur die Plätze. In eindrucksvoller Manier holte sich der Zweitligist Hannover 96 im Finale gegen Borussia Mönchengladbach den DFB-Pokal.

Zum letzten Mal wurde der Europapokal der Landesmeister unter diesem Namen ausgespielt. Ab der nächsten Saison wurde die Champions League ins Leben gerufen. Der FC Barcelona siegte im Finale nach Verlängerung über Sampdoria Genua. Der Europapokal der Pokalsieger ging an Werder Bremen. In Lissabon wurde der AS Monaco mit 2:0 geschlagen.

Als eines der längsten Elfmeterschießen in der Geschichte ging der Krimi im Finale um den Afrika-Cup ein. Die Elfenbeinküste sicherte sich mit einem 11:10 über Ghana die Krone Afrikas. Die Asienmeisterschaft entschied Japan im Finale gegen Saudi-Arabien mit 1:0 für sich.