Weltweite Fußballereignisse 1996

Bei der Europameisterschaft in England feierte Deutschland unter Trainer Berti Vogts einen weiteren großen Erfolg mit der Nationalmannschaft. In der Bundesliga avancierte Borussia Dortmund zu einer der herausragenden Mannschaften und eroberte Europa, während der 1.FC Kaiserslautern erneut den DFB-Pokal gewann. Auf europäischer Klubebene war es dem FC Bayern München vorbehalten, einen weiteren Titel nach Deutschland zu holen.

"Football is coming home" hieß es bei der EURO 1996 in England. Im Mutterland des Fußballs wurde eine stimmungsvolle Europameisterschaft ausgespielt, bei der die deutsche Mannschaft ihren dritten EM-Titel holte. Oliver Bierhoff war es vorbehalten, dass Finale mit seinen beiden Treffern zum 2:1 für die DFB-Elf gegen die Tschechische Republik zu entscheiden.

In Dortmund entwickelte Ottmar Hitzfeld eine Mannschaft, die von Matthias Sammer zu einigen Titeln geführt wurde. Vor Bayern München holte sich Borussia Dortmund die deutsche Meisterschaft. Der DFB-Pokal ging an den 1.FC Kaiserslautern. Unter Eckhard Krautzun gewannen die Roten Teufel den Pokal, mussten aber erstmals aus der Bundesliga absteigen.

International war es Bayern München vorbehalten, einen Titel nach Deutschland zu holen. In den Endspielen um den UEFA-Pokal wurde die Vertretung von Girondins Bordeaux zweimal besiegt. Die Champions League gewann Juventus Turin im Elfmeterschießen gegen Ajax Amsterdam, während Paris St. Germain im Pokalsiegerwettbewerb gegen Rapid Wien triumphierte.

Die Champions League in Afrika gewann der ägyptische Klub Zamalek FC. Die Copa Libertadores ging an das Starensemble von River Plate aus Buenos Aires. Die Mannschaft von Ruben Diaz setzte sich im Finale gegen America de Cali aus Kolumbien durch.