Weltweite Fußballereignisse 2000

Erstmals fand eine Europameisterschaft in zwei Ländern zugleich statt. Belgien und die Niederlande begrüßten die besten europäischen Nationalmannschaften zur EURO 2000. In der Bundesliga hieß der große Verlierer Bayer Leverkusen, während Bayern München beide nationalen Titel holte. Der Pokal der Pokalsieger wurde abgeschafft und ging im UEFA-Pokal mit auf.

Den Tiefpunkt der deutschen Nationalmannschaft lieferte die EM 2000. Sang- und klanglos schied die Elf von Erich Ribbeck ohne erkennbare Gegenwehr bereits in der Vorrunde aus. Der amtierende Weltmeister Frankreich sicherte sich auch die Krone Europas. David Trezeguet schoss die Equipe Tricolore mit seinem Golden Goal zum Sieg im Finale über Italien.

Lanze Zeit sah Bayer Leverkusen wir der sichere Deutsche Meister aus. Am Ende verspielte die Mannschaft von Christoph Daum in Unterhaching den Titel. Dankbarer Abnehmer der Schale war wieder einmal der FC Bayern, der sich aber nicht mit der Meisterschaft zufrieden gab, sondern sich auch noch mit einem klaren 3:0-Sieg über Werder Bremen den DFB-Pokal sicherte.

In der Champions League dominierten die Spanier. Neben dem späteren Titelträger Real Madrid waren noch der FC Valencia und der FC Barcelona im Halbfinale vertreten. Bayern München gelang es nicht, als vierter Halbfinalist diese Phalanx zu durchbrechen. Im UEFA-Cup sicherte sich mit Galatasaray Istanbul erstmals ein türkischer Klub den Titel.

Die Copa Libertadores erlebte das Traumfinale zwischen Palmeiras São Paulo und den Boca Juniors. In einem Elfmeterkrimi sicherten sich die Argentinier den Titel. In Asien setzte sich Al-Hilal aus Saudi-Arabien gegen den japanischen Vertreter Jubilo Iwata durch.