Weltweite Fußballereignisse 2002

2002 wurde die erste WM auf asiatischem Boden ausgetragen. Japan und Südkorea waren gemeinsam Gastgeber der Weltmeisterschaft. 2002 war auch das Jahr, in dem aus Bayer Leverkusen "Bayer Vizekusen" wurde. In der Meisterschaft, im DFB-Pokal und in der Champions League wurde die Mannschaft von Klaus Toppmöller am Ende jeweils Zweiter.

Mit einem fulminanten 8:0-Erfolg über Saudi-Arabien startete die deutsche Mannschaft unter Teamchef Rudi Völler in die Weltmeisterschaft. Mit diesem Elan schaffte es das Team um die überragenden Michael Ballack und Oliver Kahn bis in das Finale. Trotz eines tollen Spiels gewann Brasilien dieses Endspiel durch zwei Tore von Ronaldo mit 2:0.

In der Bundesliga verspielte Bayer Leverkusen seinen Vorsprung durch eine 0:1-Niederlage beim 1.FC Nürnberg am vorletzten Spieltag. Borussia Dortmund zog in der Tabelle vorbei und freute sich am Ende über die Deutsche Meisterschaft. Auch im DFB-Pokal war eine Mannschaft aus dem Ruhrgebiet siegreich. Schalke 04 freute sich über den 4:2-Endspielsieg gegen Bayer Leverkusen.

Im Europapokal gingen die deutschen Teams durch ein Tal der Tränen. Bayer Leverkusen unterlag dem Starensemble von Real Madrid im Finale der Champions League denkbar unglücklich mit 1:2. Im UEFA-Cup erging es der Dortmunder Borussia nicht besser. Mit 2:3 ging das Spiel gegen den Außenseiter von Feyenoord Rotterdam verloren.

In der asiatischen Champions League unterstrichen die Mannschaften aus Südkorea ihre Vormachtstellung. Im Finale siegten die Suwon Samsung Bluewings gegen die Anyang LG Cheetahs in einem dramatischen Spiel im Elfmeterschießen. In Südamerika war der Club Olimpia aus Paraguay gegen AD São Caetano erfolgreich.